Samstag, 27. Februar 2021

Diskussion im Bildungshaus Puchberg (bei Wels)

Gestern fand eine Diskussion zum Thema Grundeinkommen im Bildungshaus Puchberg statt.

PUCHBERG KONTROVERS - GRUNDEINKOMMEN FÜR ALLE! Ein Weg zur Gesellschaft der Bequemen oder der Kreativen?"

Am Podium: Politologin Mag.a Margit Appelund Vizepräsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich KommR DI Dr. Clemens Malina-Altzinger, Moderation: Dr. Wilhelm Achleitner

Hier ein Ausschnitt (5 min) des Gesprächs:

 

Das ganze Video (100 min) finden Sie auf YouTube

Auf unserem YouTube-Kanal gibt es noch viele weitere interessante Videos!

 

 

 

 

 

Sonntag, 21. Februar 2021

ORF: Missbrauch des Grundeinkommens in Italien?

ORF Online brachte heute die Meldung: "Italien: 145 Mafiosi bezogen illegal Grundeinkommen" (https://orf.at/stories/3202253/

Diese Meldung ist Quatsch und rührt von einer falschen Verwendung des Begriffs "Grundeinkommen".

In Italien wurde 2018 eine "Reddito di Citadinanza" eingeführt, die (leider in vielen Medien) als Grundeinkommen bezeichnet wurde, aber bei weitem kein Grundeinkommen ist, sondern eher eine Sozialleistung, wie sie in vielen europäischen Ländern besteht (Mindestsicherung in Österreich., HARTZ-IV in Deutschland), in Italien bisher noch nicht. Diese "Reddito" ist an viele Bedingungen geknüpft und somit weit weg von einem "Bedingungslosesn Grundeinkommen", über das im deutschsprachigen Raum diskutiert wird und wofür in Österreich gerade das Volksbegehren läuft (www.volksbegehren-grundeinkommen.at )
 
Was da in Italien die Mafiosi gemacht haebn, ist also ganz einfach "Sozialbetrug". Und genau das würde durch ein Grundeinkommen verhindert!


Dazu aus einem Interview mit Sepp Kusstatscher auf UBI4ALL:

2018 führte unsere populistische Regierung unter der Führung von Luigi Di Maio (Cinque Stelle) und Matteo Salvini (Lega Nord) etwas ein, das sie „Reddito di Citadinanza“ (Einkommen der Bürger) nannten. Es war an viele Bedingungen gebunden: Finanzielle Situation, nur für Familien, Stellenangebote müssen angenommen werden und es war befristet auf  18 Monate. In Wirklichkeit war dieses „Einkommen“ nur für eine kleine Gruppe von Menschen ein sozialer Vorteil. Es muss festgestellt werden, dass diese Maßnahmen keineswegs ein bedingungsloses  Grundeinkommen sind. Dies ist ein soziale Mindestsicherung, eine Art Hartz IV all'Italiana.  

So ist es nur eine Sozialleistung von € 780 und weit von einer bedingungslosen Zahlungs entfernt. Ziel war es, die Menschen wieder in eine Beschäftigung zu bringen, was aber nicht funktionierte. Darüber hinaus wurde sie aufgrund von Verwaltungsfehlern und chaotischer Organisation missbraucht. 

Derzeit erhalten mehr als 3,5 Millionen Menschen diesen Reddito di Cittadinanza. Italien hat rund 60 Millionen Einwohner; also etwas mehr als 5%. Das ist wenig, wenn laut der offiziellen Statistik von 2020 rund 20% der Bevölkerung von Armut bedroht sind.

Sepp Kusstatscher (74) lebt in Villanders, einem kleinen Dorf in den Bergen Südtirols. Er war Direktor einer Berufsschule, zehn Jahre lang Bürgermeister, Mitglied des Südtiroler Parlaments (Consiglio Provinciale) und des Europäischen Parlaments.

Das ganze Interview im Blog von UBI4ALL trägt den Titel "QUO VADIS, ITALIEN? - IN RICHTUNG BEDINUNGSLOSEM GRUNDEINKOMMEN?" (Link)
 

Sonntag, 14. Februar 2021

Bericht 2020 ist fertig

2020 war sicher ein spezielle Jahr. Durch die Pandemie konnten manche Veranstaltungen nicht oder nur online stattfinden oder mussten verschoben werde. Die Online-Treffen brachten aber auch neue positive Möglichkeiten.

Im Jahresbericht können wir im Rückblick sehen, wieviel trotz aller Beschränkungen gemacht werden konnte.


 [zum Download des PDF]Der Bericht als Video

Montag, 8. Februar 2021

BGE für Strafgefangene?

ein Think-Tank zum Thema "BGE für Strafgefangene?" - ein Gespräch mit Mag. Iris Hofer, Leiterin der Justizanstalt Linz.

 

 

Mittwoch, 3. Februar 2021

Was ist und was bringt ein BGE? - Unser Angebot für Vorträge und Workshops


Die Unterstützungssammlung für ein Volksbegehren Grundeinkommen hat schon über 60.000 Unterschriften. Auch die Europäische Bürgerinitiative läuft gut.

Trotzdem herrscht immer noch viel Unklarheit darüber,  was ein Bedingungsloses Grundeinkommen wirklich ist, welche Modelle es gibt und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt.

Wir bieten daher entsprcchende Informationen an. Mehr Details zu möglichen 

  • Workshops
  • Vorträgen
  • Kursen
  • Impulsvorträgen

sowie einige Impulspapiere finden Sie auf der neuen Unterseite "Unser Angebot"

Montag, 1. Februar 2021

Impulspapiere


Der Lockdown bringt auch Zeit, manche Dinge genauer zu überlegen bzw. Überlegungen zu Papier zu bringen. So entstanden in den letzten Wochen neue Impulspapiere (das erst stammt schon vom Februar 2020)

Donnerstag, 21. Januar 2021

Montag, 18. Januar 2021

Barbara Prainsack im Kepler-Salon

 

Beim Gespräch mit Christine Haiden lobte Barbara Prainsack die Berechnungen von Paul Ettl ("Linzer Modell") und macht Werbung für den ersten Band unserer Grundeinkommensreihe "Grundeinkommen für ALLE? Auch für mich?" (im Video ab 41:30)

Freitag, 8. Januar 2021

BGE für Großverdiener?

Im Kurier war am Dienstag ein Artikel über die österreichischen Top-Verdiener https://www.facebook.com/photo?fbid=1757244907768938&set=a.104733396353439, konkret über die Spitzenmanager in den 20 ATX-Firmen. Das Durchschnittseinkommen beträgt 2,200.000 €. Damit haben sie in der ersten Woche des Jahres schon soviel verdient, wie ein Durchschnittsverdiener in einem Jahr, der Spitzenverdiener  Rainer Seele schon in einem Tag.

Der 9. Jänner ist damit also der "Fat Cat Day"

  

Ich hab mit der "Spielwiese" durchgerechnet, was ein BGE nach dem "Linzer Modell" für diese Leute bedeuten würde.

 
 
Wichtige Anmerkung dazu: Andreas Treichl (Erste Group Bank AG) ist in dieser Liste auf Nr. 4. Und er ist ein starker Befürworter eines Grundeinkommens: 
 
 
 
 
Kurze Erklärung: Bei jedem der 3 Beispiele gibt es zwei Zeilen: Eine Zeile mit der Berechnung, wenn das im Kurier-Artikel genannte EInkommen wirklich voll zu versteuern wäre. Da aber die "Großen" sicher gute Steuerberater (=Steuervermeider) haben, die ihnen sagen, wie man mit Verlustzuweisungen etc. die Bemessungsgrundlage und damit die Steuer senkt, habe ich für jeden noch einmal gerechnet, was es ausmacht, wenn nur etwa die Hälfte des EInkommens als Bemessungsgrundlage für die Steuer herangezogen wird.

Mittwoch, 6. Januar 2021

BGE in der Barbara Karlich Show

In einer Barbara Karlich Show (ORF) im Herbst ging es um das Bargeld. Gegen Ende hat Barbara Karlich aber das Grundeinkommen zum Thema gemacht und darüber wurde lebhaft diskutiert. Einer der Gäste am Podium ist Georg Sorst, der auch Mitglied im Koordinationsteam für das Volksbegehren Grundeinkommen ist.