Samstag, 30. November 2019

Nächster Stammtisch am 9. Dezember

Am Montag, 9. Dezember treffen wir uns wieder zu einem gemütlichen Stammtisch.
Save the date: Wie 2019 haben wir auch für 2020 vor, jeden 2. Montag im Monat eine Veranstaltung oder einen Stammtisch zu organisieren. Also gleich in den Kalender eintragen:
  • 13. Jänner
  • 10. Februar
  • 9. März
  • 13. April
  • 11. Mai
  • 8. Juni
  • 13. Juli
  • 10. August
  • 14. September
  • 12. Oktober
  • 9. November
  • 14. Dezember

2020 wird es auch in Wels Stammtische geben:Der erste wird am 27. Jänner um 18:30 Uhr im Freiraum Wels stattfinden.

Wir treffen uns zum Stammtisch um
  • uns über Aktuelles zu informieren
  • Aktivitäten zu planen
  • Gespräche mit interessanten Menschen zu führen
  • uns zu vernetzen
  • und was sich sonst noch ergibt
Befürworter des BGE sind ebenso willkommen wie Skeptiker.

Freitag, 22. November 2019

Gleich 3 Artikel in den heutigen OÖN

Gleich drei Artikel zum Thema BGE erschienen heute in den Oberösterreichischen Nachrichten: Der Hauptartikel auf der Titelseite, ein fast ganzseitiger Artikel im Wirtschaftsteil (Seite 7) und ein Leitartikel von Hermann Neumüller auf Seite 6. Und als Draufgabe ein Bericht bei OÖN-TV.

   

https://www.nachrichten.at/nachrichten/videos/sts214166,11200

Also das muss man dem Peter Hofer lassen: Mit dem Volksbegehren, das er eingeleitet hat, ist eine mächtige Diskussion über dieses Thema in Gang gesetzt worden.

Mag. Peter Hofer ist ein Privatmann aus Graz, der bisher in der "BGE-Szene" kaum bekannt war. Leider hat er damit auch den Text seines Volksbegehrens nicht mit den anderen Vereinen und Projekten abgestimmt, was zu einigen ungewöhnlichen Formulierungen geführt hat. Aber wie gesagt: Das Thema ist damit deutlich ins Gespäch gekommen.

Siehe dazu auch unsere Stellungnahme im Blog-Beitrag vom 8. November

Freitag, 8. November 2019

Grundeinkommens-Volksbegehren vom 18.-25. November

Vom 18. bis 25. November 2019 kann in allen Gemeindeämtern ein Volksbegehren für ein Grundeinkommen unterzeichnet werden.
Siehe Webseite des BMI


Wir als Arge BGE OÖ begrüßen jede Initiative, die die Diskussion über ein Grundeinkommen und die Forderung nach einem Grundeinkommen unterstützt.

Da dieses Volksbegehren im Vorfeld vom Initiator (Peter Hofer) leider nicht mit anderen Initiativen zum BGE abgesprochen wurde, sind für dessen weitere Diskussion jedenfalls folgende zwei wichtige Punkte einzubringen: Einerseits wird nicht klar gesagt, dass der geforderte Betrag von 1200 Euro monatlich fällig sei, was als Präzisierung doch essentiell ist. Andererseits ist eine Auszahlung nach dem Text des Begehrens nur für österreichische Staatsbürger vorgesehen, aber nicht für alle Menschen mit Lebensmittelpunkt in Österreich, was unserer Meinung nach aber wichtig ist, um bestehende Ungleichheiten nicht zu verschärfen.

Ist das Volksbegehren erfolgreich – erreicht es also über 100.000 Stimmen – so ist der Nationalrat verpflichtet , es zu diskutieren. Das könnte für das BGE förderlich sein.
Wollen Sie das Volksbegehren unterstützen? Wir meinen: Es ist – wie immer – ihre Wahl!

PS:
(1) Gemeinsam mit anderen BGE-Initiativen in Österreich und 15 anderen europäischen Ländern ist für 2020 eine Europäische Bürgerinitiative zum BGE geplant! Diese wird am 9. Mai 2020 starten.
(2) Ein österreichisches Volksbegehren wird gemeinsam von den österreichischen Vereinen und Projektgruppen für ein BGE ebenfalls für 2020 vorbereitet.
Details folgen später.

11. November: Kollektivaufstellung Grundeinkommen


In einer "Kollektiven Bewusstseinsaufstellung" wird betrachtet, wie sich ein Bedingungsloses Grundeinkommen auf die Menschen, ihre physiche und psychische Gesundheit und auf die umgebenden Systeme (Gesellschaft, Wirtschaft) auswirken kann.
  • Moderation durch Peter Klein, Roswitha Minardi und Michael Haas
  • Impulsvortrag von Steven Strehl
  • am Montag, 11. November um 18:30 Uhr
  • in der Schule des Ungehorsams (Tabakfabrik, Peter-Behrens-Platz 7-10, 1. Stock, Stiege B-C 4020 Linz)
  • Unkostenbeitrag: 18 Euro
Anmeldung und Information
Roswitha Minardi, MBA
0664 2333210
systemics@minardi.at

Montag, 21. Oktober 2019

7. November: Lesung und Gespräch mit Steven Strehl

Steven Strehl von "Mein Grundeinkommen"-Team liest aus dem Bestseller

Was würdest Du tun? Wie uns das Bedingungslose Grundeinkommen verändert - Antworten aus der Praxis

von Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen und erzählt über Erfahrungen im Verein "Mein Grundeinkommen"

2014 begann Michael Bohmeyer ein bis dahin undenkbares Gesellschaftsexperiment: Per Crowdfunding sammelte er 12.000 Euro, die er gleich wieder verloste – ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat, bedingungslos. Der Verein »Mein Grundeinkommen« entstand. Inzwischen haben über 350 Menschen das Grundeinkommen gewonnen und das Thema ist zur hoffnungsvollsten Idee unserer Zeit geworden, die Millionen Menschen inspiriert.

Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen berichten, wie sich das Leben der Gewinner verändert hat. Zum Beispiel Christoph, der seinen Job im Callcenter kündigte, eine Erzieher-Ausbildung begann und nebenbei eine chronische Krankheit besiegte. Das Grundeinkommen ist mehr als Geld. Es entfesselt notwendige Kräfte und Fähigkeiten, um den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen gewachsen zu sein. Ein Bericht aus einem der spannendsten Sozial-Labore der Welt. Und ein Neuentwurf für eine Gesellschaft und Arbeitswelt im radikalen Umbruch.

Dienstag, 15. Oktober 2019

Filmabend "Free Lunch Society" und Gespräch mit Christian Tod

Gestern haben wir den Film "Free Lunch Society - Komm, komm, Grundeinkommen" gezeigt und dann mit dem Regisseur Christian Tod darüber gesprochen. Ein sehr gelungener Abend.



Zum Film

(aus www.filmladen.at/free.lunch.society )
 

Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantische linke Utopie? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen?

Unbestritten ist das Grundeinkommen eine kraftvolle Idee: Land, Wasser und Luft sind Geschenke der Natur. Sie unterscheiden sich von Privatbesitz, den einzelne Menschen erwirtschaften. Wenn wir aber Reichtum aus der Natur, aus den Gemeinressourcen schöpfen, gehört dieser Reichtum in gleichem Maße uns allen. Von Alaskas Ölfeldern über die kanadische Prärie, zu Washingtons Denkfabriken und zur namibischen Steppe nimmt uns der Film mit auf eine große Reise, und zeigt uns, was das führerlose Auto mit den Ideen eines deutschen Milliardärs und einer Schweizer Volksinitiative zu tun hat.

FREE LUNCH SOCIETY, als weltweit erster Kinofilm über das Grundeinkommen, widmet sich einer der entscheidendsten Fragen unserer Zeit.

Donnerstag, 10. Oktober 2019